Flussinstallation „Stromlinie“

Ob auf der Ems, der Ruhr oder dem Neckar -  auf vielen Flüssen war bereits die temporäre Fluss-Installation „Stromlinie“ zu sehen. Die Installation lenkt die Aufmerksamkeit der Bewohner einer Stadt wieder neu auf den Fluss, der sie durchfließt und gibt ihm wieder eine neue Beachtung. Die einzelnen Elemente der „Stromlinie“ werden in einer großen Malaktion von vielen Menschen farbig gestaltet. Die „Stromlinie“ bewegt sich nach ihrer Installation sanft auf dem Wasser, der Strömung und den Wellen folgend.

Technik/ Organisation

Material und Malaktion: wie Riesenbuntstifte, jedoch Spitzen abgesägt.
Zwischen Malaktion und Aufbringung auf einen Fluss sollte wg. der Trocknung eine Nacht vergehen.
Aufbringung auf den Fluss: durch mich, zusammen mit Helfern.
Verankerung des ersten Rundholzes: durch schwere Steine mit einem Strick. Die Hölzer werden mit Rundschrauben in den Kopfenden beweglich miteinander verbunden.